Über „Mathe im Advent“

Das Ziel von „Mathe im Advent“

Zu viele Schüler*innen haben Angst vor der Mathematik und wenig Spaß am konventionellen Unterricht. Viele von ihnen verlieren beim Übergang in die Mittelstufe die Lust und den Anschluss an das Schulfach.

„Jedes 10. Kind fürchtet sich vor Mathe.
Unter 11-13-jährigen Mädchen gaben 33% an,
beim Gedanken an Mathe Angst zu verspüren!“
Repräsentative Umfrage der Stiftung Rechnen
Nov. 2016

Zudem lernen Schüler*innen noch häufig Schubladendenken und Abarbeiten von Routinen. Muster erkennen, logisches Denken und kreatives Problemlösen bleiben dabei auf der Strecke.

Der Schülerwettbewerb „Mathe im Advent“ bietet Kindern und Jugendlichen aller Leistungsniveaus einen spielerischen Zugang zur Mathematik. Mit einem ausgefeilten didaktischen Konzept zeigen wir Schüler*innen ab der 2. bis zur 10. Klasse viele verschiedene Facetten der Mathematik.

Dabei erfahren sie Erstaunliches:

  Mathe kann tatsächlich Spaß machen!
  Mathe wird sinnvoll im Leben verwendet!
  Ich kann wichtige mathematische Probleme lösen!

So möchten wir bereits im Grundschulalter Spaß und Selbstbewusstsein in der Mathematik fördern und diese über die kritischen Jahre der Pubertät erhalten.

Wie funktioniert „Mathe im Advent“?

Vom 1. bis zum 24. Dezember gibt es täglich in zwei Niveaustufen (Klasse 4-6 und 7-9) eine Mathematikaufgabe zu lösen, mit welcher ein kreativer, vom Schulunterricht abweichender Blick auf die Mathematik geworfen wird.

Schüler*innen können einzeln oder im Klassenverband antreten. Ab Klasse 2 können sie als Früstarter*innen, ab Klasse 10 als Spätstarter*innen antreten.

Innerhalb ihrer Niveaustufe können die Teilnehmer*innen hochwertige Preise gewinnen. Neben Einzelpersonen und den besten Klassen werden seit 2009 auch die beste Schule und die engagierteste Schule prämiert und seit 2013 auch verschiedene Schulformen, z.B. die beste Grundschule, die beste Förderschule oder Gesamtschule. Für die teilnehmenden Schüler*innen, Klassen und Schulen aus dem deutschsprachigen Raum sowie die deutschen Auslandsschulen werden nach Weihnachten die Gewinner*innen in unterschiedlichen Kategorien ermittelt und zu einer feierlichen Preisverleihung im Audimax der Technischen Universität Berlin eingeladen.

Die Geschichte hinter „Mathe im Advent“

„Mathe im Advent“ wird seit 2016 von der Mathe im Leben gemeinnützigen GmbH betreut und umgesetzt. Ohne zahlreiche weitere Unterstützer und Kooperationspartner wäre das Projekt in seiner jetzigen Form nicht möglich.

„Mathe im Advent“ entwickelte sich 2008 aus dem von der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV) und dem Forschungszentrum Matheon angebotenen Mathe-Adventskalender für Schüler*innen der Oberstufe. Die Idee hinter „Mathe im Advent“: Auch jüngeren Schüler*innen, Schulklassen, ganzen Schulen sowie interessierten Erwachsenen einen neuen, spielerischen Zugang zur Mathematik und ihren angrenzenden Disziplinen zu ermöglichen. Damit unterscheidet sich „Mathe im Advent“ deutlich vom ‚klassischen‘, in der Schule vermittelten Mathematikunterricht. Vielseitigkeit, die Freude am „Mathemachen“ und logisches Denken stehen im Vordergrund. „Mathe im Advent“ bietet neue Einsichten, nicht nur für Mathefans.

Was macht „Mathe im Advent“ das Jahr über?

„Mathe im Advent“ ist ein ganzjähriges Projekt, welches in der Adventszeit seinen Höhepunkt findet. Diese sehr intensive Projektphase will optimal vorbereitet sein. Von Ende Januar bis Ende November arbeiten daher die Projektleitung, Didaktiker*innen, Programmierer*innen, Grafiker*innen, Werkstudent*innen und Praktikant*innen Hand in Hand, um ein fehlerfreies, unterhaltsames und anspruchsvolles Erlebnis für unsere Teilnehmer*innen zu garantieren.

Wer steht hinter „Mathe im Advent“?

Geschäftsführung und Projektleitung

Stephanie Schiemann
Robert Wöstenfeld

Jahresübergreifende Betreuung des Projektes

Elisa Derlig – Aufgabenentwicklung
Alena Dudarenok – Assistenz Softwareentwicklung
Michael Gralmann - Aufgaben-Illustration
Monika Mai – Preise und Assistenz Support
Detlef Müller – Leitung Support
Laura Richter – Assistenz Aufgabenentwicklung
Marco Träger - Leitung der Softwareentwicklung
Michael Vonderbank – Leitung Support

Ehemalige

Stefan Auerbach – Softwareentwicklung
Amélie Baasner – Öffentlichkeitsarbeit
Jonas Braun – Softwareentwicklung
Milena Damrau - Didaktische Leitung
Diana Dörner - Planung Support
Leif Naundorf – Softwareentwicklung
Amira Schoemann - Koordination Support
Dr. Martin Skrodzki - Operative Geschäftsleitung
Louisa Standring - Assistenz der Projektleitung

Praktikum

Wenn du uns als Praktikant oder bei der Aufgabenentwicklung oder im E-Mail-Support unterstützen möchtest, freuen wir uns sehr. Unter Praktikum bei Mathe im Leben kannst du uns kontaktieren und findest Berichte von ehemaligen Praktikant*innen.

Informationen für Dozent*innen

Falls Sie ein Seminar zur Aufgabenerstellung planen möchten, kontaktieren Sie uns gerne! Wir stehen mit Rat, Tat und Konzept zur Seite. Die wichtigsten Informationen finden Sie in unserer Broschüre zur Aufgabenkultur.

Auszeichnungen

Das Projekt „Mathe im Advent“ hat seit seiner Entstehung mehrere Auszeichnungen erhalten. Unter anderem wurde es zum Projekt des Monats der Initiative „Komm, mach MINT“ und vom Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft zur Hochschulperle des Monats gewählt. Mehrmals wurden Teilnehmer*innen oder Mitarbeiter*innen von der Deutschen Mathematiker-Vereinigung als Mathemacher*in des Monats ausgezeichnet.

Unsere Drucksachen finden Sie beim Material. Möchten Sie über „Mathe im Advent“ berichten, wenden Sie sich bitte an unseren Pressekontakt.

  • Zum Weiterdenken
    und Verschenken

    Mathewichtelband 1
    Mathewichtelband 2
  • „Mathe im Advent“
    Wichtel-Fanshop

    Wichtel-Fanshop

Neuigkeiten

Jonathan von JES Products erzählt, welche Longboards du als Hauptpreise gewinnen kannst
mehr lesen...

CASIO spendet Hauptpreise im Einzelspiel und Klassenspiel
mehr lesen...

Mathe macht's möglich – Jetzt für MiA 2019 registrieren!
mehr lesen...

Förderer